Die Periode bleibt aus – bin ich schwanger?

„Meine Periode bleibt aus!“ – ich bin schwanger! Für viele Frauen ist diese Erkenntnis eine, die ihr Leben ändert: die einen freuen sich und sehen sich ihrem Wunsch nach einem Baby einen Schritt näher. Die anderen sind geschockt und wissen nicht weiter. Das Ausbleiben der Periode gilt als eines der sichersten Anzeichen für eine Schwangerschaft.

Das passiert normalerweise beim weiblichen Zyklus: Nach dem Eisprung produziert der Körper zwei Wochen lang in großen Mengen das so genannte Progesteron (Gelbkörperhormon), das die Gebärmutter auf eine Einnistung eines befruchteten Eis vorbereitet. Dazu wird die Gebärmutterschleimhaut aufgebaut. Nistet sich kein Ei ein, stößt der Körper die aufgebaute Gebärmutterschleimhaut wieder ab – und die Regelblutung setzt ein. Im Fall einer Schwangerschaft bleibt die Gebärmutterschleimhaut aufgebaut und bietet für die nächsten 9 Monate ein sicheres „Nest“ für den Embryo.
Die Periode kann aber auch aus anderen Gründen ausbleiben, etwa bei Stress oder auch Problemen im Berufs- oder Familienleben. Auch hormonelle Schwankungen können eine Ursache sein.

Die Periode bleibt aus – es muss nicht immer eine Schwangerschaft dahinterstecken

Bleibt die Perioden aus, sprechen Mediziner von einer Amenorrhö. Ursache können neben psychischem Stress oder Funktionsstörungen der Eierstöcke auch hormonelle Störungen sein. Auch größere Gewichtsschwankungen können Ursache dafür sein, dass die Periode ausbleibt. In seltenen Fällen führt auch das Absetzen der Pille zu einem “Durcheinander” der Hormone und der Tatsache, dass die Periode ausbleibt. Nicht zu vergessen: Ab 40 kann das Ausbleiben der Periode auch die Wechseljahre ankündigen. Denn schon lange vor den klassischen Symptomen wie Hitzewallungen und Stimmungsschwankungen kommt es bei älteren Frauen zu Zyklusstörungen. Ein Schwangerschaftstest bietet auf jeden Fall Sicherheit.

Die Periode bleibt aus – wann ist ein Arztbesuch ratsam?

Bleibt die Periode mal aus, muss man nicht sofort zum Arzt. Bleibt die Periode allerding länger als drei Monate aus, ist eine Abklärung sinnvoll. Die wahren Gründe herauszufinden obliegt einzig dem Frauenarzt. Er findet heraus, ob es eventuell aktuelle Lebensumstände sind, die zum Ausbleiben der Periode führen, oder ob es organische Ursachen hat. Untersuchungen von Scheide, Gebärmutter und Eierstöcken runden die Anamnese ab und führen abschließend zur Diagnose.

Der Arzt kann als Ursache der ausbleibenden Regel folgende Gründe herausfinden:

  • Eine Schwangerschaft
  • Hormonstörungen
  • Das Eintreten der Wechseljahre
  • Erkrankungen der Eierstöcke
  • Gebärmutterkrebs
  • eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse
  • Diabetes mellitus
  • Leber- und Nierenerkrankungen
  • Über- oder starkes Untergewicht etwa infolge von Magersucht (Anorexie)

Keine Rettung in letzter Sekunde: Die „Pille danach“

Die „Pille danach“ kann – wenn sie rechtzeitig eingenommen wird –eine mögliche Schwangerschaft verhindern. Allerdings sollte sie dafür möglichst gleich, spätestens aber 12 bis 24 Stunden nach dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden, um den Eisprung zu verschieben. Bei einem Unfall während des Eisprungs wirkt sie nicht, da sie den Eisprung lediglich verschieben, aber eine Befruchtung nicht verhindern kann. Die „Pille danach“ wird manchmal mit einer „Abbruchpille“ verwechselt, das ist sie aber auf keinen Fall. Stellen Frauen also fest, dass ihre Periode ausbleibt, nützt auch die Pille danach nichts mehr: Eine Schwangerschaft lässt sich zu diesem späten Zeitpunkt mit ihr nicht mehr verhindern. Lediglich eine Kupferspirale oder Kupferkette kann eine Schwangerschaft noch 5 Tage nach Verhütungspanne zu über 99% verhindern, auch wenn die Panne zum Eisprung stattgefunden hat.2

 

 

Quellen:

  1. http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=20354
  2. www.pille-danach-ratgeber.info