Positiver Schwangerschaftstest

Positiver Schwangerschaftstest: Endlich schwanger?

Ein positiver Schwangerschaftstest ist für Frauen mit Kinderwunsch natürlich ein Grund zu großer Freude, denn ist der Schwangerschaftstest positiv bedeutet dies, dass Sie ein Kind erwarten. Gilt das aber auch für Schwangerschaftstests, die Sie zu Hause durchführen? Wie sieht es aus mit der Zuverlässigkeit bei einem solchen Schwangerschaftstest? Könnte es sein, dass Sie trotz positiver Anzeige nicht schwanger sind? Klar ist, kein Schwangerschaftstest, den Sie Zuhause durchführen ist zu 100% sicher. Dennoch können Sie davon ausgehen, dass die Ergebnisse zu 99% stimmen – wenn Ihnen keine Fehler beim Testen unterlaufen sind.

Positiver Schwangerschaftstest: Was bedeutet das Ergebnis?

Die Teststreifen, die Sie in der Apotheke kaufen können, zeigen Ihnen die Konzentration des Schwangerschaftshormons hCG im Urin an. Die Teststreifen enthalten hCG-Antikörper. Sobald Ihr Urin also ein bestimmtes Level an hCG enthält, reagieren die Antikörper und der Teststreifen verfärbt sich. Das ist ein positiver Schwangerschafstest – und Sie sind schwanger. Verfärbt sich der Streifen nicht, sind Sie nicht schwanger. hCG ist ein Hormon, das der Körper verstärkt ausschüttet, wenn die Eizelle befruchtet wird. Deswegen ist es auch wichtig, mit dem Schwangerschafstest mindestens 14 Tage zu warten, denn erst hier steigt der hCG-Level im Körper über das normale Maß hinaus und man kann eindeutig sagen, dass Sie schwanger sind. Wenn Sie schon schneller Gewissheit haben wollen, sollten Sie einen Bluttest beim Gynäkologen machen, dieser liefert schon ab 7 Tagen eindeutige Ergebnisse. Es empfiehlt sich generell, das Testergebnis von einem Frauenarzt bestätigen zu lassen, da Ihnen beim eigenen Testen leicht Fehler unterlaufen können.

Positiver Schwangerschaftstest: So messen Sie richtig!

Tatsächlich ist die Fehlerquote bei Schwangerschaftstests, die Sie selbst zu Hause machen, recht hoch. Lesen Sie daher immer genau die Packungsbeilage! Stellen Sie sicher, dass Sie keine Medikamente nehmen, die das Ergebnis verfälschen können (z.B. Antibiotika). Auch bei bestimmten Krankheiten kann das Ergebnis fehlerhaft sein. Ein weiterer wichtiger Faktor ist der Messzeitpunkt. Ein Schwangerschaftstest für Daheim ist ab 14 Tagen nach der Befruchtung zuverlässig. Viele Frauen warten aber nicht so lange mit dem Messen – sodass das Ergebnis bei zu frühem Messen verfälscht sein kann. Auch sollten Sie unbedingt mit dem Morgenurin messen, bevor Sie etwas getrunken haben, da sonst auch in diesem Fall ein möglicherweise falsches Resultat bekommen. Wenn Sie all diese Punkte beachten, ist ein positiver Schwangerschaftstest auch zuverlässig und Sie sind tatsächlich schwanger.

 

 

Positiver Schwangerschaftstest: Schwanger trotz Periode?

Es gibt tatsächlich auch den seltenen Fall, dass Sie eine Blutung bekommen zum Zeitpunkt Ihrer Regelblutung – obwohl der Schwangerschaftstest positiv war. Hier kann es mehrere Erklärungen geben: Entweder, Ihnen ist ein Fehler beim Messen unterlaufen und Sie nehmen z.B. Medikamente, die den Test positiv ausschlagen lassen. Oder, es handelt sich bei der Blutung um eine Einnistungsblutung. Diese tritt normalerweise etwa 7 Tage nach der Befruchtung ein. Haben Sie einen Frühtest gemacht, sollten Sie zur Abklärung einen Test beim Gynäkologen machen oder einen 2. Test in 7 Tagen machen, um ein falsches Ergebnis auszuschließen. Wenn Sie Ihren Zyklus symptothermal beobachten, können Sie solche falschen positiven Ergebnisse auch besser erkennen. Denn anhand der Zyklusbeobachtung – entweder klassisch mit Zyklusblatt und Temperaturkurve oder mit einem symptothermalen Zykluscomputer wie dem cyclotest myPlan – können Sie anhand Ihrer Beobachtungen auch ohne Schwangerschaftstest selbst schnell erkennen, ob es sich tatsächlich um eine Schwangerschaft handelt oder ob Sie Ihre Periode bekommen.

_______________________________

1. Guterman, Henry. A Human Pregnancy Test Based Upon a Color Reaction of Pregnandiol in the Urine. The Endocrine Society. Juni 1944. Zugriff unter: http://press.endocrine.org/doi/pdf/10.1210/jcem-4-6-262. Am: 17 March 2014.     
2. Smiljanic, Mirko. Radiolexikon: Schwangerschaftstests. Wie sicher ist das Ergebnis? 26. 20. 2010.  Deutschlandfunk.. Zugriff unter: http://www.deutschlandfunk.de/radiolexikon-schwangerschaftstests.709.de.html?dram:article_id=88839. Am: 17. März 2014.
3. Bastian, Lori. Diagnostic Efficiency of Home Pregnancy Test Kits. A meta-analysis. In: Arch Fam. Med. Vol 7, Sep./Oct. 1998. 463-469. Zugriff unter: http://www.hawaii.edu/hivandaids/Diagnostic_Efficiency_of_Home_Pregnancy_Test_Kits__A_Meta-analysis.pdf. Am: 17. März, 2014.
4. Smiljanic, Mirko. Radiolexikon: Schwangerschaftstests. Wie sicher ist das Ergebnis? 26. 20. 2010.  Deutschlandfunk.. Zugriff unter: http://www.deutschlandfunk.de/radiolexikon-schwangerschaftstests.709.de.html?dram:article_id=88839. Am: 17. März 2014.